Archiv der Kategorie 'Kritik'

Das Spektakel der WM

Wiedermal scheinen wir alle mit dem WM-Fieber infiziert zu sein, denn König Fußball ist wieder Herr im Lande. Am 11.6. beginnt in Südafrika die erste Fussballweltmeisterschaft der Männer auf dem afrikanischem Kontinent. Selbstverständlich ist auch das nationale Team dieses Landes mit dabei und strotzt vor Selbstbewusstsein.
Ein eigentlich sehr interessanter Aspekt an diesem Sommerereignis ist, zu sehen, welche gesellschaftlichen Lager, von ihm so ergriffen werden. Diese Lager reichen von den grölenden Fussballfans aus den Fankurven deutscher Stadien bis hin zu den intellektuellen Vertretern des Bildungsbürgertums bzw. der deutschen Intelligenzia , welcher selber erkennt, dass ihre Begeisterung für diesen Sport eher infantiler Natur ist als rationelles Verhalten eines erwachsenen Individuums. Die Euphorie bringt diese Schicht wohl selber zum Schmunzeln. Doch sogar das linksradikale, tendenziell deutschlandfeindliche Lager partizipiert an dem Spektakel, obwohl es ihm weniger um das Anfeuern einer teilnehmenden Truppe dabei geht. Es analysiert die Weltmeisterschaft der Herren allgemein als ein Moment, welcher nationalistisches und sexistisches Gedankengut in negativster Weise produziert und schließlich zu Ausbrüchen rechtsextremer Gewalt führen kann, wie die Gruppe „Autonome Antifa Weilheim“1 mit der „Deutschland? Platzverweis!“-Kampagne2.
(mehr…)

Die konfliktfreie Gesellschaft?

„Wir sind Opel“ – So war es auf unzähligen Transparenten und selbst bedruckten T-Shirts zu sehen, die durch ihr schrilles Opel-Gelb selbst im Gewirr der aufgebrachten Menge ein loh-nendes Ziel für die Fernsehkameras boten. Was an einen Marketinggag der neuesten Sorte oder an einen Flashmob unzufriedener Aktionäre, die auf ihre Dividenden warten, erinnerte, spielte sich ganz im Gegenteil am komplett anderen Ende der sozialen Skala ab. (mehr…)

Stellungnahme der Antifa Horgau zur Löschung ihres Videos auf Youtube

Das Video „Der Tod ist ein Meister aus Deutschland“, welches die Antifa Horgau zu Zwecken der Mobilisierung zu Gegenprotesten im Rahmen des letzten Naziaufmarsches in Augsburg erstellte, wurde durch YouTube selber gelöscht, wie wir bereits in Form eine Email am 26.11.2009 erfuhren.Eine Schilderung näherer Umstände der Löschung gab uns das Unternehmen nicht an, geschweige denn eine genauere Begründung. Das Schreiben glänzte durch seine Kürze, es handelt sich vermutlich auch um ein vorgefertigtes Standardformular, aber man erwartet auch gar nicht mehr.
Lest es am besten selber. Die üblichen Begrüßungsfloskeln, haben wir rausgekürzt:

(mehr…)

Zur naßen, kalten Jahreszeit

Sobald die erste Schneeflocke fällt und sich das Thermometer in ungemütliche Tiefen bewegt, wird man nicht umhin kommen ein seltsames Phänomen zu beobachten. In den kalten Monaten des Jahres sprießt das sog. „Palituch“ in mannigfacher Zahl aus dem Boden und bevölkert nunmehr die deutschen Einkaufsstraßen und Schulhöfe. Dieses Kleidungsstück, das sicherlich einige praktische Vorteile in Sachen Kälteschutz für sich beanspruchen kann, scheint zudem noch das ultimative Accessoire zu sein, da jedermann/frau sich damit stilsicher in modischen Sphären bewegt. (mehr…)

Die Dekonstruktion der ganzen Stadt

Für junge und alte Antifaschistinnen gibt es zahlreiche Gründe, an autonomen Events teilzunehmen. Demonstrationen, die für sich in Anspruch nehmen, den Kapitalismus und dessen Gier zu entblößen, oder Aktionen gegen Aufmärsche politischer Gegner, seien es fundamentale Christengruppen oder das rechtsradikale Lager, haben eben eine gewisse Faszination für sich. Dort kann autonomer alte Demobekanntschaften pflegen (manchmal auch als Vernetzung bezeichnet) und den immer gleichen Inhalten, die immerhin den 0ffiziellen Grund für das Spektakel darstellen, lauschen. Redebeiträge werden oftmals jedoch als langweilig und viel zu langwierig empfunden, da sie im Grunde nur noch einmal den Text des Flyer repetieren. Den breiten schwarz gekleideten Massen geht es wohl vor allem um eines, den großen „Fetz“. (mehr…)

Der ewige Böse

Am Montag, dem 12.10.2009 rief die Sektion Augsburg von Amnesty International zu einem Vortrag des Menschenrechtsaktivisten und israelischen Anwalts Daniel Shenhar auf. Shenhar arbeitet für die NGO „HaMoked“ und befasst sich mit den Zuständen des israelischen Justizwesens. (mehr…)

Free Jerusalem

Anlässlich des antisemitischen Al-Quds-Tags, der in der gesamten islamischen Welt, aber auch auf einer Demonstration in Berlin zelebriert wurde, verfasste der frisch gegründete BAK Shalom/ LAK Bayern-Augsburg zusammen mit der Antifa Horgau ein Flugblatt, das am Vortag in Augsburgs Straßen verteilt worden ist: (mehr…)

Halbbildung – vom Scheitern der Bildungsidee

Flyer zum Bildungsstreik am 17.06. in Augsburg:

Wer am 17.06. gegen die derzeitigen Verhältnisse im Bildungswesen auf die Barrikaden geht, weiß um die fatalen Zustände, die, hervorgerufen durch die Bildungspolitik der letzten Jahre, das Leben von Schüler_innen und Student_innen in einem nichthinnehmbaren Maß belasten. Doch während gegen diese offensichtlichen Missstände protestiert wird, läuft die ganze Problematik des Bildungsbegriffs an sich, die Adorno in seiner „Theorie der Halbbildung“ treffend formuliert hat, Gefahr, gänzlich aus der Kritik zu fallen. (mehr…)

Deutsches Recht für deutsche Täter

Pünktlich zum Superjubiläum der Bundesrepublik zeichnet sich eine juristische Komödie auf internationalem Parkett ab, an der auch Deutschland seinen Teil dazu beiträgt. Dem Tauziehen um die Verurteilung von John Demjanjuk, dem auch der schmeichelhafte Beiname „Iwan der Schreckliche“ bzw. „Schlächter von Sobibór“ verliehen wird und der (vermutlich) die Verantwortung für den Tod von 29 000 Menschen trägt, geht ein lang andauerndes Blockieren der deutschen Justiz voraus, deren Umgang mit ehemaligen Kriegsverbrechern generell ein interessantes Kapitel darstellt. (mehr…)

Letters to the President

Die Dokumentation „Letters to the President“, die im Rahmen der Augsburger Filmtage vorgeführt wurde, gewährt einen Einblick in die innenpolitische Wirkung Mahmud Ahmadinedschads und bestätigt nahezu alle Vorbehalte über den Gottesstaat Iran, die wir davor schon festgehalten haben.
70 Minuten lang begleitet der tschechische Regisseur Petr Lom den Präsidenten, wie dieser im ganzen Land herumreist und sich als verständnisvoller Zuhörer und iranischer Patron präsentiert. (mehr…)

Machtspielchen

Ungeheuerliches tritt unmittelbar nach der als voller Erfolg geltender Afghanistan-Konferenz von Den Haag zu Tage. Wie der Spiegel berichtet, unterzeichnete der afghanische Präsident Hamid Karzai schon einige Zeit vor dem Treffen ein Gesetz, das sowohl das gesamte westliche Engagement in dem Land, aber auch jegliche humanitäre Bestrebungen und damit auch vermeintliche Errungenschaften in Sachen Menschenrechte ad absurdum führt. (mehr…)

Unser Deutschland

„Dies ist unser Deutschland, dies ist euer Deutschland; dis is wo ich herkomm!“ – Was wie eine neue Werbekampagne der Bundesregierung für die Stärkung des deutschen Nationalbewusstseins klingt, ist dem neuen Song des ehemalig linksliberalen Rapper Samy Deluxe entnommen. Nach Jahren des ewigen Nörgelns und hemmungslosen Mariannakonsums legt der Künstler nun offenbar sein rebellisches Image ab und präsentiert uns ein neues, geläutertes Wesen, das sich endlich auf seine Wurzeln zu besinnen scheint und, ganz dem Herkunftsland verpflichtet, feststellt, dass „Deutschland schon ganz in Ordnung“ ist. (mehr…)

Rote Karte gegen Rechts

Die Demonstration gegen den Naziaufmarsch am 28.02.09 hat wieder einmal unter Beweis gestellt, dass an derartigen „Events“ unter dem Großteil der Gegendemonstranten kaum emanzipatorische Kritik vorhanden ist.
An Aufmärschen der „Ewiggestrigen“ bekommt der gemeine Bürger sporadisch die Möglichkeit, seine Pflicht an der Demokratie zu erfüllen und ein paar Stunden in einem „Aufstand der Anständigen“ Flagge gegen vermeintliche Staatsfeinde zu zeigen. Somit wird wahlweise diversen Gegenveranstaltungen ein Besuch abgestattet, um in „Friede, Freude, Eierkuchen“ – Manier einmal im Jahr die sonst eher verpönte multikulturelle Vielfalt zu zelebrieren bzw. mit lockeren Samba-Rhythmen und alternativ anmutenden Showeinlagen das „Nazigewäsch“ zu übertönen. Der etwas wagemutigere und radikalere Mensch erwägt vielleicht sogar die Möglichkeit, seine demokratischen Mittel auszuschöpfen und aktiv an einer Gegendemonstration teilzunehmen. (mehr…)

Eine islamische Republik wird 30! reloaded

Stop Ahmadinejad and the Mullah Regime Stop Ahmadinejad and the Mullah Regime
Den Geburtstag des Mullahregimes nahmen wir zum Anlass, um unsere Kritik am Iran vor allem der aktuellen Situation zu erneuern.
(mehr…)

Der Tod ist ein Meister aus Deutschland

Infoflyer der anifahorgau zur geschichsrevisionistischen Demonstration am 28.02.09:

Alle Jahre wieder jähren sich die alliierten Bombenangriffe auf Augsburg, und wie jedes Jahr wird unterschiedlich mit dem Ereignis umgegangen.
Zu allererst gilt es festzuhalten, dass die Bombardierung des Industriestandorts Augsburg ohne jeden Zweifel gerechtfertigt war und keiner Diskussion bedarf. Die Stadt galt mit den Waffenschmieden Messerschmitt (Luftwaffe) und MAN (Panzer, Militärfahrzeuge, Flotte) als kriegswichtige Produktionsstätte, tausende Häftlinge aus dem KZ Dachau mussten hier unter unmenschlichen Bedingungen für die deutsche Kriegsmaschinerie ihren Arbeitsdienst ableisten. Diese Situation stellte ein immens wichtiges strategisches Ziel für die alliierten Befreiungspläne, die sowohl den deutschen Terror an der Ostfront, als auch den systematischen Massenmord beenden konnten, dar. (mehr…)




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: