Free Jerusalem

Anlässlich des antisemitischen Al-Quds-Tags, der in der gesamten islamischen Welt, aber auch auf einer Demonstration in Berlin zelebriert wurde, verfasste der frisch gegründete BAK Shalom/ LAK Bayern-Augsburg zusammen mit der Antifa Horgau ein Flugblatt, das am Vortag in Augsburgs Straßen verteilt worden ist:

Am 12.09.2009 werden sich zum wiederholten Mal Antisemiten, Islamisten und unverbesserliche Terrorsympathisanten der Hamas bzw. Hisbollah ihr internationales Stelldichein geben. Auch hier in Deutschland werden auf Kundgebungen und Demonstrationen Hetztiraden gegen den „großen Satan und seine Verbündeten“ (so die offizielle Veranstaltungsseite) zu hören sein; wer dabei gemeint ist, legen die Verantwortlichen gleich offen dar: die USA, Israel und die Herrschaftsideologie des Zionismus, der durch seinen Lobbyeinfluss das gesamte globale Finanzsystem unterminiert haben soll, werden als allumfassende Übel der Menschheit angeführt.

Der Al-Quds Tag wurde 1979 vom iranischen Revolutionsführer Ayatollah Chomeini ins Leben gerufen, um einen „Tag der Mobilisierung der Muslime“ für die „legitimen Rechte des palästinensischen Volkes“ und für die damit Hand in Hand gehende Ausrottung des Staates Israel festzusetzen. So forderte etwa der derzeitige Ayatollah Ali Khamenei sowohl 1999 als auch 2000 bei der Al-Quds Kundgebung in Teheran die „Vernichtung des zionistischen Staates“. Ausgehend von der Islamischen Republik Iran zelebrieren in der ganzen Welt Anhänger des klerikal-faschistischen Staatsislamismus diesen Tag, um die Befreiung Jerusalems zu postulieren. So werden auch dieses Jahr die Hisbollah in Beirut, die Hamas in Gaza und zahlreiche Anhänger dieser antisemitischen Terrororganisationen mit deren Emblems in Berlins Straßen für die menschenverachtende Ideologie der Islamischen Republik demonstrieren.

Gerade die aktuelle Protestbewegung im Iran zeigt auf, dass diese islamistische Ideologie im eklatanten Widerspruch zu demokratischen Errungenschaften wie der Gleichstellung der Frau, der Akzeptanz von Homosexualität und von Individualität steht. Die Bilder der grausamen Polizeipraktiken, die seit Ausrufung der Republik das Überleben des Klerus garantierten, sorgten weltweit für Schlagzeilen. Tagtäglich wird ein selbstbestimmtes Leben durch die Sittenwächter, den Basij-Milizen und den Revolutionswächtern verweigert, tagtäglich werden Vergehen gegen den Islam wie z.B. die Apostasie oder andere „unsittliche“ Verhaltensweisen aufs schärfste geahndet. Nicht umsonst sprechen die iranischen Sharia-Gerichte relativ zur Bevölkerung die meisten Todesurteile weltweit aus, wobei Mädchen schon mit 9 Jahren das volle Strafmaß zu spüren bekommen!

Gerade auf höchster politischer Ebene wird diese Linie der Menschenrechtsverletzungen fortgeführt. So liegt gegen den neu einberufenen Verteidigungsminister Ahmad Vahidi ein internationaler Haftbefehl vor, da er von Interpol als Drahtzieher des Anschlags auf ein jüdisches Gemeindezentrum in Argentinien 1994 angeklagt wird, bei dem 85 Menschen getötet wurden. Neben dem Präsidenten Ahmadinedschad, der wiederholt den Holocaust leugnet und offen zur Vernichtung des Zionismus und damit des Staates Israel aufruft, vertritt nahezu die gesamte iranische Machtelite dessen Standpunkt. Der eliminatorische Antisemitismus, der seit Gründung der Republik bestand hat, zählt zur täglich propagierten Staatsdoktrin.

Nun muss die Frage gestellt werden, wie eine westliche Demokratie zu solch einem klerikal-faschistisches Regime, das erprobte und potentielle Massenmörder zu seinen obersten Staatsmännern erklärt, überhaupt normale diplomatische, geschweige denn wirtschaftliche Beziehungen aufrechterhalten kann!

Deshalb fordern wir von der Bundesregierung:

- die sofortige Unterbindung ökonomischer Beziehungen zur Islamischen Republik Iran, da durch die enge Verflechtung von politischer Elite und Wirtschaft deutsche Firmen sowohl direkt (siehe Spionagetechnik von Siemens) als auch indirekt maßgeblich an der Aufrecherhaltung des Regimes verantwortlich sind.

- die Reduzierung der diplomatischen Beziehungen von Seiten der Bundesrepublik auf ein Minimum, um den Machthabern im Iran die politische Legitimierung zu entziehen

Unterstützen Sie die Freiheitsbewegung im Iran! Zeigen Sie Gesicht gegen die antisemitische Hetze des Al-Quds-Tages!

Gegen die besagte Demonstration in Berlin, an der sog. linke Antiimperialisten und Hamasanhänger Hand in Hand aufmaschierten formierte sich zur selben Zeit eine Gegendemo, die durch den BAK Shalom und einem breiten zivilen Bündnis organisiert wurde. Bemerkenswert ist, dass von Seiten der Polizei in einem absolut ungerechtfertigten Verhalten massiv gegen die Protestierenden vorging. Alles zu den skandalösen Vorfällen hier





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: