ARTA geht online

Das Antifaschistische Recherche Team Augsburg ist endlich online gegangen. Die Seite artainfo.tk setzt sich zum Ziel ein Archiv über alle bedeutenden Neonazis, Nazistrukuturen und vor allem Nazivorfälle primär im Raum Augsburg und Schwaben aufzustellen und somit die BürgerInnen, sowie AntifaschistInnen aufzuklären.

Die Gruppe ARTA besteht aus einem Kreis von SympathisantInnen, InformantInnen und aktiven RecherchentInnen, die zusammen Informationen sammeln und auswerten. Hierbei ist natürlich Mitarbeit jederzeit erwünscht. Informationen könnt ihr unter dieser Emailadresse arta@pochta.ru weiterleiten, die Seite ist sicher, damit alles mit der nötigen Diskretion behandelt werden kann.

Diese Seite ist wichtiger den je, wenn man bedenkt wie die rechte Szene und im speziellen die Anzahl der „Autonomen Nationalisten“ im Raum Augsburg in kürzester Zeit zugenommen hat, und sich ihre Aktivitäten wieder mehren. Schon am 28.2. wollen sie wieder den deutsche Opfern der Bombenacht erinnern und somit Geschichtsrevisionsmus betreiben, da Rechtsradikale aus den deutsche Tätern, die deutschen Opfer machen, dazu später mehr.

Sicher lässt sich darüber streiten, ob man den „AktivistInnen“ nachschnüffeln soll, da wir als AntifaschistInnen die Überwachung bekämpfen. Dieses Problem lässt sich aber nicht abschließend klären ohne in eine Moraldiskussion zu verfallen, die schwer ist mit einem klaren Ergebnis zu beenden, da die Fronten sehr verhärtet sind. Man sollte letzenendlich den pragmatischen Nutzen hervorheben, den man durch solch ein Archivgewinnt.

Wir wünschen der Gruppe ARTA jedenfalls alles Gute und viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg!


1 Antwort auf “ARTA geht online”


  1. 1 Wodrow 24. Januar 2009 um 17:53 Uhr

    Eine linke Gruppe, die sich gegen Stasi Methoden ausspricht und gegen die vorgeschlagenen Überwachungsgesetze vom „werten“ Herr Wolfgang Schäuble betreibt Doppelmoral und wer Moral generell ablehnt verfällt in die tiefste Bababarei zurück, in Zeiten wo Brillenträger erschossen wurden weil sie damit intellegtuell wirkten, in Zeiten wo man verbrannt wurden, weil man erkannte, dass die Erde eine Kugel sei. Erst die aufklärische Denkschule mit Ihren Moralprinzip hat ein Umdenkung in die Richtung eines Morales, den man auch als solchen bezeichnen kann ermöglicht. Warum sollte man diesen aushebelen, nur um zwei-drei Nazis zu überwachen ? Daher ist es pervers aus pragmatischen Gründen, jegliches Moralisches und gerechtes Handelen abzulehnen. Wer so denkt, steckt am Ende seine politische Gegner in Lagern, setzt Terrorismus als legtimes Mittel ein und beraubt am Ende seinen Mitmenschen die Freiheit. was man leider bereits aus der Historie der Linken gewöhnt ist.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: