Operation Straffreiheit

Im Rahmen der Debatte um die Schuldfrage in Bezug auf den aktuellen, inzwischen beendeten Gazakonflikt, besorgte ich mir tatsächlich eine „Junge Welt“. Der Umstand, dass die „Junge Welt“ das „Kampfblatt der Antiimperialisten ist und deshalb einseitig für Palästina, die Hamas, aber gegen Israel Position bezieht, dürfte niemanden groß überraschen. In den letzten Jahren gab es viele Aktionen, um den israelischen Imperialismus im Nahen Osten zu stoppen, wie mehrere Boykottaufrufe für israelische Produkte, die natürlich aus „völkerrechtswidrig“ Besetzen Gebieten enstammen.
In der besagten „Jungen Welt“, welche ich mir besorgte, die „Sonnabend („Junge Welt“ -Slang)/Sonntagsausgabe, ging jedoch eindeutig zu weit mit ihrer antizionistischen Hetze, der Artikel „Operation Straffreiheit“, des urugayischen Autors, Eduardo Galeano, der auch auf
blog.taz.de erschienen ist, grenzt eindeutig an Antisemitismus.
Alle kursiven Zitate, die im weiteren Artikel erscheinen, sind aus dem besagten Artikel entnommen.

Der Artikel beginnt mit einer unreflektierten Darstellung der palästinensischen Situation in Israel.
„Seit 1948 sind die Palästinenser zu einer lebenslangen würdelosen Unterwerfung verurteilt. Nicht einmal atmen dürfen sie ohne Genehmigung. Sie haben ihre Heimat verloren, ihr Land, ihr Wasser, ihre Freiheit, ihr alles.

Die Juden werden zu brutalen, totalitären Besatzern eines armen, unterdrückten Volkes erklärt, sonst gebe es schließlich auch keine Legitimation für eine Solidarität mit Palästina, und dabei mit albernen Vorwürfen konfrontiert, ich denke die Palästinenser dürfen gerne atmen.
Auch die Idealisierung des Heimatbegriffs, der in deutschen Linken kein Einzelfall ist, sticht in diesem Zitat hervor.
Es kommen aber auch andere Totschlag-Argumente der Israelgegner in diesem Text vor, wie lächerliche „Hitler-Bush“ -und diesem Fall „Hitler-israelische Regierung „-Vegleiche, die von historischer Unwissenheit zeugen.

„Es gibt keinen aggressiven Krieg, der sich nicht auf das Recht der Verteidigung berufen hätte. Hitler hat Polen überfallen, um zu verhindern, daß Polen Deutschland angreift. Bush hat den Irak überfallen, um zu verhindern, daß der Irak die Welt angreift.“

Des Weiteren wirft man Israel vor, nur ungesstraft agieren zu können, weil die Juden im Holocaust verfolgt wurden
(„Ist die Tragödie des Holocaust etwa eine Zusicherung ewiger Straffreiheit?“), dies ist Schwachsinn, da Israel in diesem Konflikt doch nur sein Recht auf Selbstverteidiung wahrnimmt, da die konkrette Agression von den Kämpfern der Hamas, den Vertrettern der Bevölkerung des Gazastreifens ausging, wie sogar Herr Galeano zugibt(„ seitdem die Hamas in sauberer Weise die Wahlen im Jahr 2006 gewonnen hat. “).

Leitgedanke ist aber imm wieder die brutale Darstellung des israelischen Staates. Die israelische Armee zum Beispiel „tötet nicht aus Versehen. Sie tötet für den Horror.“ und begeht eine „ethnische Säuberung“.
In der israelischen Armee sind übrigens nur „kaltblütige“ Juden tätig. Die menschenverachtende Intention der Hamas, nämlich die Ausrottung der Juden und die Zerstörung Israels findet weder in diesem Kontext, noch im restlichen Artikel eine Beachtung, was allerdings zu erwarten war. Der Grund für den Horror, die humanitäre Krise, sind jedoch nicht die Bombadierungen, sondern der Umstand, dass die Hama Milizen Kinder und Verletze zu Geiseln machen, indem man auch Schulen Racketenabwerfer baut oder aus Krankenhäusern heraus das israelische Heer angreift.

Die härteste antisemitische Äusserung findet sich am Ende des Artikels, es ist ein typische spielen, mit jüdischen bzw. amerikanischen Klischees.

„Die sogenannte internationale Gemeinschaft, existiert die überhaupt? Ist das mehr als nur ein Klub von Händlern, Bankiers und Heeresführern?“

Der Beruf des Bankiers und des Händles ist eindeutig ein jüdisches Stereotyp, man wirft den Juden wie so oft vor, die ganze Welt zu unterwandern. Heeresführen beziehe ich auf die USA, die „Weltpolizei“ und Schutzmacht Israels, die natürlich eben so „völkerechtwidrig“ kämpft und Israel in seinem Handeln supportet.

„Oder kommt das grüne Licht von der Obermacher-Weltmacht, die in Israel den bedingungslosesten Vasall aller Vasallen besitzt?“

Der Artikel bietet sicher noch viele andere Äusserunge ich habe nur die einen meinen Augen schlimmsten herausgefiltert. Ich denke dieser Text beweist, von einigen Formulierungen her, dass die deutsche Linke immermehr mit antisemitischen Neonazis und Gruppen des autonomen Widerstands zusammenschmilzt. Neonazis und die deutsche Linke finden es romantisch, wenn ein Volk sich gegen seine imperialistische Ausbeuter erhebt, komischerweise wird diese Überschneidung fast nur in diesem Konflikt sichtbar.
Eine beunruhigende Feststellung.


2 Antworten auf “Operation Straffreiheit”


  1. 1 na na na 22. Januar 2009 um 22:49 Uhr

    also echt!! Ein echter ossi würde wissen, dass Sonnabend für Samstag steht und nicht für Sonntag!Peinlich!

  2. 2 Ernst Toller 22. Januar 2009 um 23:55 Uhr

    Man vergleiche auch einmal die Solidarisierung der antiimperialistischen Linken mit angeblichen „nationalen“ Befreiungs/Widerstandsaktivisten.
    Mag es in den 60ern noch sinnvoll erschienen sein, sich mit scheinbar „urkommunistischen“ Befreiungskämpfern arrangiert zu haben, unterstellte selbst ich der heutigen antiimp. Linken bis dato keinen solchen hirnverbrannten Unsinn, den SDAJ und Konsorten zurzeit an den Tag legen.
    Wie man letztens auch in Auxsburg miterleben durfte, findet diese ideologisierte Gruppe latent Gefallen an dem „gerechtfertigten“ Widerstandt der Hamas, wenn nicht gar leichte Bewunderung an deren „revolutionären“ Radikalität.
    Nur blöde, dass sich diese Terrororganisation wie nahezu alle islamistisch Verbrämten dem konsequenten Antikommunismus verschrieben haben, und statt dem Sturz der Bourgeausie lieber die allgemeine Schariah unter einem islamo-faschistoiden System anstreben (vgl. Iran).
    Aber nur zu, liebe Genossen! Vielleicht überzeugt ihr noch rechtzeitig den Mullah von Teheran von den Vorzügen der sozialistischen Weltrevolution, damit ihr gemeinsam unter dem roten Banner des proletarischen Jihads gegen das böse zionistische Weltjudentum vorgehen könnt.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: